IFM - Integration von Frauen mit Migrationshintergrund

Die Zielsetzung der Maßnahme ist es, für die Teilnehmerinnen erste bzw. neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu entwickeln und der Mehrheit eine anschließende, langfristig angelegte berufliche Handlungskompetenz zu ermöglichen sowie einen individuellen Integrationsfortschritt zu erzielen.

In der Maßnahme kommen verschiedene Instrumente zum Einsatz, mit denen wir unterschiedliche Themen bearbeiten, die für die Integration der Teilnehmerinnen relevant sind und an ihre Lebens- und Erfahrungswelten anknüpfen sollen.

  • Einzelcoaching zur Standortbestimmung
  • Persönliche Herausforderungen nach der Einreise nach Deutschland – Gemeinsamkeiten aufdecken, Gruppendynamik entwickeln
  • Deutsche Kultur und Heimatkultur
  • Kinderbetreuung und Kindererziehung
  • Stellenwert der Bildung und Schule
  • Bedeutung der sprachlichen Kenntnisse für die Teilhabe an der Gesellschaft
  • Analphabetismus
  • Schuldnerberatung
  • Gesundheitssystem in Deutschland
  • SGB II
  • Bewerbungsunterstützung
  • Arbeitserprobungen

Lehrgangsdauer

4 Monate

Unterrichtsform

Der Kurs findet in Teilzeit an drei Tagen pro Woche á 4 Stunden statt.

Teilnehmerzahl

15 Teilnehmerinnen

 

Frauen mit Migrationshintergrund aus dem Bereich SGB II und SGB III, die über einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) verfügen.

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Sandra Richter

Telefon   0341 56645-16

Telefax   0341 56645-20

E-Mail    sandra.richter[at]daa.de