Stabilisierungscoaching gem. § 45 Abs. 1 S. 1 Nr. 5

 

Module zur Vorbereitung und Stabilisierung eines Arbeitsverhältnisses

Ziel

  • Stabilisierung während der Beschäftigung
  • Vermittlung von berufsbezogenen spezifischen Deutschkenntnissen
  • Entwicklung realistischer Beschäftigungs- und Entwicklungsperspektiven auf Basis der Praxiserfahrungen und vorhandener Qualifikationen

Förderung

Die Teilnahme wird nach den Bestimmungen des SGB III im Rahmen des AVGS gefördert. Bei Interesse wenden Sie sich an Ihr Jobcenter.

Wie läuft das Coaching ab?

  • Das Coaching ist individuell ausgerichtet.
  • Die Durchführung erfolgt im Zusammenwirken mit dem Teilnehmer und dessen Arbeitgeber.
  • Es finden regelmäßig Beratungs- und Feedbackgespräche und anlassbezogene Konfliktgespräche statt, je nach Situation in den Räumlichkeiten der DAA GmbH oder am Arbeitsplatz des Teilnehmers und bei Bedarf unter Einbezug beteiligter Personen.
  • Abbruchgefahren sollen frühzeitig identifiziert und gemeinsam getragene Lösungen zur Abbruchvermeidung entwickelt werden.
  • Festlegung von Terminen, Zielen, Maßnahmen und Aufgaben der Beteiligten, diese werden regelmäßig überprüft.
  • Der Teilnehmer kann und soll eigene Anliegen und Informationen in den Coachingprozess einbringen. Er wird aktiv in die individuelle Gestaltung eingebunden.
  • Das methodische Vorgehen berücksichtigt die individuellen Bedürfnisse des Teilnehmers und zielt auf die Förderung seiner Eigenaktivität.

Inhalte des Coachings

  • Unterstützung bei Erstellung/Übersetzung von Bewerbungsunterlagen unter Berücksichtigung der aktuellen Standards.
  • Stabilisierung während der Beschäftigung durch Beratung, Begleitung: viele Integrationserfolge sind nur von kurzer Dauer oder werden während der Probezeit gekündigt. Das berufsbezogene Sprachcoaching unterstützt nachhaltig den Integrationsprozesses.
  • Entwicklung von realistischen Beschäftigungs- und Entwicklungsperspektiven auf Basis der Praxiserfahrungen
  • Berufsbezogene Sprach- und Schreibübungen, Erweiterung von Wortschatz und Leseverstehen
  • Prozessbegleitung für Kunden die sich in der betrieblichen Erprobung (z. B. während der Probezeit), der betrieblichen Einarbeitung oder in einer mit Eingliederungszuschuss geförderten betrieblichen Beschäftigung (Begleitung während der gesamten Förderungsdauer möglich) befinden, bzw. die als Beschäftigte (auch Mini-/Midi-Jobs) aufstockende Leistungen nach SGB II beziehen.
  • Sicherheit und Selbstbewusstsein beim Sprechen der Fremdsprache entwickeln – Treffende Ausdrucksweisen und den eigenen Sprachstil finden
  • Einbeziehung der beschäftigenden Betriebe durch Arbeitsplatz- und Arbeitsumfeld bezogene Durchführung.
  • (Rollen-)Konfliktsituationen im Betrieb während der Einarbeitungszeit abbauen und vermeiden
  • Spannungssituationen innerhalb des familiären/beruflichen Umfeldes, z. B. aufgrund der Beschäftigungssituation (wie z.B. Probleme bei der Kinderbetreuung)
  • Kurzintervention bei akuten Schwierigkeiten im Betrieb
  • Stärkung und Förderung von interkulturellen Kompetenzen
  • Erlernen des berufsbezogenen Fachvokabulars
  • Sprachbarrieren und Hemmungen abbauen durch kontinuierliches Lernen und Sprechen des berufsspezifischen Fachvokabulars
  • Verbesserung des Verständnisses der Betriebsabläufe (Betriebs-/Sicherheitsanweisungen, Beschreibung des eigenen Arbeitsplatzes)

Dauer und Umfang

  • 100 Stunden in 6 Monaten bzw. 50 Termine á 90 Minuten